Was du über Affiliate-Links wissen solltest

Affiliate - Du hast diesen Begriff noch nie gehört? - Dann solltest du diesen Beitrag unbedingt lesen.

Affiliate (program) ist Englisch und bedeutet übersetzt Partnerprogramm, Affiliatelinks kann man also am Besten als Partnerlinks bezeichnen. Doch was versteckt sich dahinter?

Wenn Webseiten Links zu Online-Shops anbieten sind das häufig solche Links. Erkennen lassen sie sich an einem zusätzlichen Parameter am Ende der Adresse. Durch diesen zusätzlichen Parameter weiß der Shop, dass der Besucher von einer bestimmten Webseite kommt und kann deren Betreiber dann eine gewisse Provision, quasi ein Dankeschön zukommen lassen.

Das bekannteste Beispiel dafür dürfte das Amazon PartnerNet sein. Hierzu muss man sich nur einmalig anmelden, danach kann man Links und co. an Freunde oder andere verschicken. Wenn diese dann bei Amazon etwas kaufen, bekommst du eine Provision von bis zu 10% des Umsatzes.

Dieses System hat Vorteile für alle Seiten: Shops bekommen durch die Verlinkung neue Besucher und können somit mehr verkaufen. Für die Kunden kostet dies nichts extra und der Betreiber der Website mit dem Link kann sich über einen netten Nebenverdienst freuen.

Es gibt verschiedene Arten dieser Provision. Die einfachste Möglichkeit ist es, pro Klick einen kleinen Betrag im Centbereich zu bezahlen. Die zweite und am Häufigsten verwendete Variante ist die Provision bei einem Kauf. Das heißt, dass der Linksetzer entweder einige Prozente vom Umsatz abbekommt oder aber einen festen Betrag pro Kauf.

Wenn man selber ein solches System für sich einsetzen will, zum Beispiel wenn man einen eigenen Onlineshop betreibt ist es relativ viel Aufwand dies selber für sich einzurichten. Diese Arbeit können einem Affiliate-Agenturen abnehmen, darüber kann man sich zum Beispiel bei InternetOne informieren*.

Verfolgt wird das Ganze dann über Cookies, die für die entsprechende Website gesetzt werden. Diese leben normalerweise 30 Tage, das heißt das bis zu 30 Tage nach dem Klick der Verkauf provisioniert wird.

Auch ich setze auf Netzleben Affiliate-Links ein, zum Beispiel wenn ich auf ein Produkt bei Amazon verlinke. Ich würde mich freuen, wenn du vor dem nächsten Kauf einmal auf diesen Link klickst, dann bekomme ich für deinen gesamten Einkauf eine kleine Vergütung. Wie gesagt, für dich bedeutet dies keine Mehrkosten, mir hilft es aber den Betrieb dieses Blogs sicherzustellen. Wenn du das direkt machen willst, kannst du über diesen Link auf Amazon etwas kaufen. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Facebook Twitter Google+ WhatsApp

Dieses Produkt wurde uns als Testmuster zur Verfügung gestellt.

In diesem Artikel sind Affiliate-Links vorhanden.

von Florian Schmidt

Gründer von Netzleben. Studiert IT System Engineering am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Kauft viel zu viel Technik online ein. Liebt Kekse.

Hinterlasse einen Kommentar