hörsaal Quelle: HPI

openHPI-Kurs zur Internetsicherheit

In der heutigen Zeit wird ein sicheres Bewegen im Internet immer wichtiger, Stichwort NSA-Affäre. Wie man das erreicht und viele weitere Dinge lernst du im aktuellen openHPI-Kurs zum Thema Sicherheit im Internet.

openHPI ist eine MOOC-Plattform. MOOC steht dabei für Massive Open Online Course - frei übersetzt Großer Onlinekurs für Jeden. Massive steht für eine große Masse. Bei openHPI sind beispielsweise teilweise über 10.000 Personen in einem Kurs eingeschrieben. Open bedeutet, dass es keine Teilnahmebeschränkungen gibt. Der Kurs ist offen für Jedermann (oder -frau), solange er einen Browser bedienen kann und Internetzugang hat. Eventuell ist etwas technisches Vorwissen nötig, dieses kann sich aber auch problemlos bei ausreichender Motivation während des Kurses angeeignet werden. Weitere Vorraussetzungen gibt es nicht, es fallen auch keinerlei Kosten an. Online brauche ich wohl nicht erklären. Schlussendlich ist das ganze ein Course, ähnlich einer Vorlesung im Studium nur in etwas kleinerem Rahmen. Er läuft über 6 Wochen, dabei werden Woche für Woche neue Inhalte freigeschaltet. Während dieser Wochen gibt es mehrere Videos anzusehen, zu jedem Video gibt es dann noch einen Selbsttest. Zum Abschluss der Woche gibt es eine kleine "Hausaufgabe", ein kleiner Test über die Inhalte der Woche. Dessen Ergebnisse geht zu einem Teil in die Gesamtbewertung ein, der andere Teil kommt von einer Abschlussklausur am Ende des Kurses. Pro Woche musst du jeweils mit etwa zwei bis drei Wochen Zeitaufwand rechnen, die Abschlussklausur dauert nochmal etwa eine Stunde. Der Vorteil hier ist, das du dir die Wocheninhalte auf die Woche verteilen kannst, die Videos sind dabei in kleine, etwa halbstündige Häppchen aufgeteilt.

Im aktuellen Kurs geht es wie gesagt um das Thema Internetsicherheit. In der ersten Woche wird nochmal das grundlegende Prinzip des Internets wiederholt, wer schon fit ist und die Selbsttests problemlos bestanden hat, kann direkt zur Hausaufgabe springen. Wer noch Defizite hat, schaut sich einfach die Videos von Professor Meinel an, welcher die Sachverhalte gut und anschaulich erklärt.

Professor Meinel ist Institutsleiter am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, meinem (hoffentlich) zukünftigen Studienort. Er betreut dort den Fachbereich Internetsicherheit und hat dort schon einige Expertise über die Jahre angesammelt. Das Hasso-Plattner-Institut ist auch Anbieter der Plattform openHPI, mit welcher die Studenten auch neue Möglichkeiten des Lernens erforschen wollen. So wird zum Beispiel demnächst die Auswirkung auf die Lernbereitschaft durch Gamification erforscht, indem die Hälfte der Teilnehmer sich durch gute Mitarbeit einige Badges verdienen kann. Könnte auch schon aktuell der Fall sein, wenn ja bin ich aber nicht unter den Auserwählten.

christoph_meinelQuelle: HPI

Kursleiter Christoph Meinel

In dem Kurs werden außerdem praktisches Wissen und die technischen Hintergründe für E-Mail-Verschlüsselung mit PGP und das Absichern von Websites mittels SSL erklärt. Auch der häufig vernachlässigte Bereich der Sicherheit im Intranet wird betrachtet.

Insgesamt denke ich, das dies eine gute Möglichkeit ist, sein Wissen über Internetsicherheit etwas aufzufrischen. Und auch etwas echt praktisches hält der Kurs am Ende bereit: Beendest du ihn mit über 50% korrekten Antworten, bekommst du ein Zertifikat ausgestellt, welches bei deiner nächsten Bewerbung sicherlich hilfreich ist. Der Kurs hat vorgestern angefangen, du hast also noch genug Zeit dich anzumelden.

Facebook Twitter Google+ WhatsApp

von Florian Schmidt

Gründer von Netzleben. Studiert IT System Engineering am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Kauft viel zu viel Technik online ein. Liebt Kekse.

Hinterlasse einen Kommentar