CeBIT: Tagesberichte Mittwoch bis Freitag + Fazit

Wie waren meine letzten Tage auf der CeBIT, was gab es spannendes zu sehen? All das erfährst du in den nächsten Sätzen.

Erstmal muss ich mich entschuldigen, das es keine eigenen Tagesberichte zum Mittwoch und Donnerstag gab. Mittwoch Abend kam ich erst um halb 12 nach Hause und musste danach noch was anderes erledigen, ich denke mal du hast Verständnis dafür wenn ich nicht um halb 2 noch einen Tagesbericht schreibe. Gestern sind mir Abends dann einfach die Augen zugefallen.

Du hörst schon raus, es war anstrengend. Um das zu verdeutlichen: 52.665 Schritte bin ich seit Montag gelaufen, das sind etwa 42 Kilometer.

Vodafone

Vodafone hatte wie immer einen der Pavillions unter dem großen Holzdach gemietet. Dort wollte ich mir mal ihre Lösung zur sicheren E-Mail ansehen. Nachdem ich die richtige Ansprechpartnerin gefunden habe, fragte ich, ob das Ganze auf PGP basieren würde. Zumindest von den Ansprechpartnern hätte ich erwartet, das diese überhaupt schonmal von PGP gehört haben, schließlich ist das genau das System, welches aktuell der Standard für verschlüsselte Mails ist. Auch eine Mitarbeiterin von dem entwickelnden Unternehmen (Vodafone hat das System nur eingekauft und umgebranded) konnte mir nicht wirklich weiterhelfen. Immerhin kannte sie PGP, das ist ja schonmal ein Anfang.

Das System basiert nicht auf den PGP-Bibliotheken, sondern auf einem eigenen Protokoll, welches aber die gleichen Verschlüsselungsprinzipien und Schlüssellängen verwendet. Abgesehen davon, das es relativ benutzerunfreundlich ist (man bekommt eine Mail geschickt, in der man auf einen Link klickt, welcher eine App öffnet, auf der man sich die verschlüsselte Mail letztendlich ansehen kann) hat es ein prinzipielles Problem: Die privaten Schlüssel lagern auf einem Server bei Vodafone.

Ganz ehrlich: Dann kann ich mir die Verschlüsselung auch gleich sparen. Wir wissen schließlich, das PGP selbst von der NSA (noch) nicht geknackt wurde. Und hier ist eben das wichtige, das die privaten Keys auch privat sind. Wenn die allerdings beim Provider lagern, ist es für die Geheimdienste kein Problem, an den Inhalt der Mail zu kommen.

Blog’n’Burger@CeBIT

Von Blog’n’Burger hatte ich schon vorher mal gehört, hier treffen sich Blogger bei Burger (und Getränken) um sich kennenzulernen und zu vernetzen. Nun gab es das auch erstmalig in Hannover. Also bin ich da einfach mal hingegangen.

rob vegas

Rob Vegas und meine Wenigkeit bei Blog'n'Burger

Am Eingang sahen wir direkt, das es sehr voll ist, als dann Security vor der Tür stand, fand ich das doch etwas seltsam. Wie wir schnell merkten, feierte die Telekom noch unten im peppermint-pavillion. Wir wurden dann nach oben in die Funky Kitchen geleitet, wo direkt eine deutlich familiärere Atmosphäre herrschte. Einen Burger habe ich nicht gegessen, waren mir einfach zu teuer. Die Meinungen dazu waren auch eher durchmischt.

burger

Einer der Burger des Blog'n'Burger

Was aber echt cool war, das man viele neue Leute kennengelernt hat. So konnte ich am Abend noch mit einigen Social Media Managern aus hannöverschen Unternehmen sprechen. Wobei es mich schon etwas gewundert hatte, das die auch bei einem Event sind, welches sich hauptsächlich an Blogger richtet. Aber okay, die Gespräche waren trotzdem gut. Ein Dank geht noch nachträglich an Roland Panther, der den Spaß organisiert hat und den Sponsor der Freigetränke.

HPI Erlebnistage für Schüler

Das Hasso-Plattner-Institut hat wieder, wie schon in den vergangenen Jahren, Erlebnistage für Schüler angeboten. Hierbei besucht man den ganzen Tag über interessante Stände auf der CeBIT, um so den Teilnehmern die CeBIT etwas näher zu bringen. Wir hatten bei eigentlich jedem Stand eine kleine Führung bekommen, unter anderem bei IBM, Samsung, Fujitsu und SAP. zum Schluss sind wir noch zu Tesla gegangen, die dieses Jahr erstmalig auf der CeBIT waren. Ich war auch vor zwei Jahren schon einmal mit dabei.

Auch wenn der Tag verdammt anstrengend war: Es hat sich auf jeden Fall gelohnt dort mitzumachen. Abgesehen davon, das man viel über das HPI gelernt hat (was ich alles aber auch schon vorher wusste) konnten wir so etwas tiefer gehende Infos auf den einzelnen Ständen bekommen. Auch wenn das teilweise eine reine Werbeveranstaltung war, den Besuch bei Microsoft würde ich als die “Windows 10-Show” bezeichnen. Ich kann jedem nur empfehlen, nächstes Jahr sich einen Tag von der Schule freistellen zu lassen und dort mitzumachen.

burger

Einer der Burger des Blog'n'Burger

Fujitsu

Ich habe dann am Donnerstag Abend noch kurz Halt bei Fujitsu gemacht, um dort mit einem Verantwortlichen der ScanSnap-Geräte zu sprechen. Schließlich hatte ich die ja letztens auch schon auf meinem Blog getestet. Er selbst war jedenfalls ziemlich begeistert davon, das man die Geräte auch unter Linux nutzen kann.

Rock the Blog

Neu in diesem Jahr auf der CeBIT war, das der Freitag ganz den Bloggern gehörte: Hier wurde auf die Global Conferences verzichtet, die sonst eigentlich in Halle 8 stattfinden, stattdessen wurden alle Blogger eingeladen, sich hier zu vernetzen und interessanten Vorträgen zu lauschen. Das werde ich aber in einem gesonderten Beitrag noch näher abarbeiten.

Fazit

Mein persönliches Fazit zur CeBIT 2015: Ich konnte mich mit vielen Leuten vernetzen, habe einige neue Sachen kennen gelernt und letztendlich auch viel Spaß gehabt. Nach 5 Tagen auf der Messe freue ich mich jetzt aber erstmal tierisch darauf, morgen ausschlafen zu können.

Und wie war die CeBIT für euch? Was war euer persönliches Highlight? Oder fandet ihr die ganze Messe eigentlich total öde? Hinterlasst doch einfach einen Kommentar!

cebit nächste messe 2016Quelle: Deutsche Messe

Die nächste CeBIT findet vom 14. - 18. März 2016 statt.

Facebook Twitter Google+ WhatsApp

von Florian Schmidt

Gründer von Netzleben. Studiert IT System Engineering am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Kauft viel zu viel Technik online ein. Liebt Kekse.

Hinterlasse einen Kommentar