Buchrezension: Follow me!

Der Rheinwerk-Verlag (früher Galileo Press) hat das Standard-Werk zur Social Media Kommunikation herausgebracht. Ich habe es mir für euch mal genauer angesehen.

Was direkt auf den ersten Blick auffällt: Das Buch ist ganz schön dick. Und diese 537 Seiten haben es in sich. Quasi jede Seite ist mit Text gefüllt, die Seitenzahl wird nicht durch Bilder künstlich aufgebläht. Dennoch sind natürlich Bilder an den passenden Stellen zur Illustration vorhanden.

Worum gehts?

Inhaltlich geht es in dem Buch um den Einstieg in den eigenen Social Media Auftritt eines Unternehmens. Dabei wendet sich das Buch sowohl an Großunternehmer als auch an das Kleingewerbe, Anfänger sind genauso willkommen wie Fortgeschrittene. Es wird besprochen, welche grundlegenden Prinzipien wichtig sind, wie man sich eine eigene Social Media Strategie erstellt und welche Plattformen abgedeckt werden sollten.

Die Autoren, Anne Grabs, Karim-Patrick Bannour und Elisabeth Vogl lassen in dem Buch ihre langjährige Erfahrung im Bereich Social Media gut einfließen. Zusätzlich tauchen in kleinen Kästen immer mal wieder Rechtstipps zum aktuellen Punkt auf, welche diesen noch einmal aus einer juristischen Sicht beleuchten oder weitergehende juristische Informationen enthalten.

Ebenfalls in kleinen Kästchen gibt es immer mal wieder sogenannte Marketing-TakeAways. Hier handelt es sich um gute Beispiele zum vorgeschlagenen Vorgehen, welche aktuell schon in einem echten Unternehmen durchgeführt werden. Dabei scheuen die Autoren auch nicht davor die echten Markennamen und Links zu den Websites zu nennen, damit man sich als Leser auch gut ein Bild von der Situation machen kann. Das macht den Inhalt damit deutlich greifbarer und verlässt die abstrakte Ebene.

Kritik

Auf der einen Seite glänzt das Buch mit viel Fachwissen, dies ist andererseits sprachlich leider nicht so gut verpackt. Das Buch war förmlich ein Wälzer, anstrengend es an einem Stück zu lesen. Auch wenn man nach jedem Kapitel eine Pause einlegt: Es kommt einem vor, als würde man das gerade Gelesene vor einiger Zeit schon einmal gelesen haben. Und so ist es auch. Die Aussagen wiederholen sich in jedem Kapitel teilweise (natürlich nur die grundlegenden Aussagen, nicht die Kapitel-speziellen). Um hier mal ein Beispiel zu nennen: In quasi jedem Kapitel wird erwähnt, dass es doch sinnvoll sei, wenn man sich einen Plan macht, wie man vorgehen möchte. Mal abgesehen davon, dass jeder mit einigermaßen funktionierendem Menschenverstand und minimaler Ahnung des Internet 2.0 da auch selber drauf gekommen wäre: Die Wiederholung alle 30 oder 40 Seiten macht das Buch leider echt relativ unangenehm zu lesen.

Einen kleinen Vorteil hat diese ständige Rekapitulation aber. Jemand, der nur ein einziges Kapitel liest, sei es als Auffrischung oder als Einstieg in ein konkretes Tool, wird auch an die Grundlagen erinnert.

Als zweiten Kritikpunkt kann man noch anmerken, dass viel um den heißen Brei herumgeredet wird. Dinge, die sich locker mit wenigen kurzen Sätzen erklären lassen, werden bis zur Unendlichkeit aufgeplustert. Auch das sorgt leider für die schlechte Lesbarkeit.

Fazit

Inhaltlich ist das Buch top und absolut umfassend. Leider wird der gute Eindruck durch die häufigen Wiederholungen leicht getrübt. Einsteigern kann ich es aber problemlos empfehlen, Fortgeschrittene werden hier nicht so viel neues erfahren, können es aber gut als Nachschlagewerk nutzen.

Request failed.

Facebook Twitter WhatsApp

Dieses Produkt wurde uns als Testmuster zur Verfügung gestellt.

In diesem Artikel sind Affiliate-Links vorhanden.

von Florian Schmidt

Gründer von Netzleben. Studiert IT System Engineering am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Kauft viel zu viel Technik online ein. Liebt Kekse.

Hinterlasse einen Kommentar