Acer stellt ersten Curved-Laptop und dünnstes Ultrabook vor #IFA2016

Acer hat auf der diesjährigen IFA ein wahres Produktfeuerwerk abgeliefert. Was es alles an rekordverdächtigen Neuheiten gibt, möchte ich für euch noch einmal kurz zusammenfassen.

Acer Liquid Z6 (Plus)

Natürlich gibt es, wie es sich für die IFA gehört, auch neue Smartphones von Acer. Diese hören auf den Namen Liquid Z6 und Liquid Z6 Plus. Für unter 300€ UVP bietet Acer hier ein Mittelklassegerät an, welches sich besonders durch den mit 4080 mAh sehr großen Akku auszeichnet. Der Rest ist Technik auf dem Stand der Zeit: 5,5" großes FullHD-Display, 13MP-Kamera rückseitig, 5 Megapixel gibt es vorne. 3 GB RAM sind ebenso wie 32 GB Speicher verbaut. Ebenfalls hervorgehoben wird das gute Design, welches mich persönlich etwas an das Honor 8 erinnert hat. Das Gerät liegt gut in der Hand und die vordere Glasfront ist leicht abgerundet.

Für die halbe UVP gibt es den kleinen Bruder in der Einsteigerklasse. Das Liquid Z6 bietet mit einem 5" HD-Display immer noch scharfe Texte, Fotos werden mit 8 MP aufgenommen. Beide Geräte sind ab November, also passend zum Weihnachtsgeschäft erhältlich.

Acer Swift 7 & Spin 7

Mit diesen beiden Laptops hat Acer richtige Knaller raus gehauen: Das Swift 7 ist mit 9,98 mm "Dicke" das dünnste Notebook der Welt und dazu mit 1,1 kg auch noch sehr leicht. Die technischen Spezifikationen sind dennoch am oberen Ende der Fahnenstange angesiedelt. So wird der neueste Core-i-Prozessor der brandneuen siebten Generation verbaut, welchem 8 GB RAM zur Verfügung stehen. Das 13,3"-Display löst in FullHD auf, es gibt dazu zwei USB-Type-C Anschlüsse sowie eine Klinkenbuchse. Auch ein Fingerabdrucksensor ist neben dem ziemlich großen Touchpad verbaut, insgesamt sollen 9 Stunden Akkulaufzeit möglich sein.

Wer seinen Laptop lieber um 360° umklappen können möchte, ist beim Spin 7 gut aufgehoben. Die technischen Spezifikationen sind ähnlich zum Swift 7, allerdings muss aufgrund des zusätzlich verbauten Touchpads ein Millimeter Dicke dazu gerechnet werden - laut Acer ist es damit aber immer noch das dünnste Convertible der Welt. Interessant ist auch das fast rahmenlose 14"-Display, welches das Gehäuse nicht dicker als 13" macht.

Beide Geräte sind ab dem nächsten Monat für rund 1300 Euro käuflich zu erwerben.

Acer Predator 21X

Alles andere als dünn und leicht ist hingegen das Predator 21X: Etwa 8 Kilogramm bringt das 21X auf die Waage. Dafür ist alles verbaut, was das (Gamer)Herz höher schlagen lässt. Neuester Core-i-Prozessor und gleich zwei GTX1080 im SLI-Verbund. Einzigartig macht ihn der Monitor, welcher nicht nur in 21:9 Format mit 21" daher kommt, sonder auch noch gebogen ist. Auch Eyetracking hat Acer in Kooperation mit Tobii verbaut. Ebenfalls besonders ist die Tastatur, welche tatsächlich mechanische Cherry-MX-Switche besitzt und damit ein sehr gutes Schreibgefühl bietet. Das Touchpad lässt sich bei Bedarf auch herausnehmen, umdrehen und als Nummernblock verwenden.

Einen Preis hat Acer für den Gaming-PC nicht genannt, ich hörte aber mal von einer hohen vierstelligen Zahl. Vermutlich ist das Gerät auch eher dazu gedacht, zu zeigen was alles möglich ist. Als Laptop für ein Spielchen mal nebenbei im Flieger ist er auf jeden Fall etwas überdimensioniert.

Wer sich selbst von den Geräten ein Bild machen will hat auf der IFA dazu am Acer-Stand die Chance, dieser befindet sich nicht zu übersehen in Halle 12.

Facebook Twitter Google+ WhatsApp

von Florian Schmidt

Gründer von Netzleben. Studiert IT System Engineering am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Kauft viel zu viel Technik online ein. Liebt Kekse.

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare

Jakob Licina

Der Ton ist leider total mies, man versteht kaum etwas - und das, obwohl du den Leuten die Mikrofone angesteckt hast :(

Hierauf antworten

schmidtflo

Hallo Jakob,

ja, du hast recht. Ich bin auch selbst nicht zufrieden damit. Bei mir Zuhause (also in Ruhe) ist das eine gute Qualität. Wahrscheinlich war es einfach eine zu laute Umgebung, ich musste dann auf das kamerainterne Mikrofon zurückgreifen. In Zukunft werde ich aber mein Audioequipment aufrüsten, sodass das nicht mehr passieren sollte.

Hierauf antworten